Foto: medio.tv/Schauderna

Wer getauft ist, der gehört zur christlichen Gemeinschaft. Gleichzeitig wird er mit der Taufe in eine bestimmte Kirche und Konfession aufgenommen. In der evangelischen Kirche werden in der Regel Kinder in ihren ersten Lebensjahren getauft – aber auch Jugendliche und Erwachsene können sich taufen lassen, etwa auf dem Weg zur Konfirmation. Die Taufe ist ein einmaliges Ereignis, sie kann nicht wiederholt werden.

Die Taufe findet in der Regel im sonntäglichen Gemeindegottesdiensten statt. Der Gottesdienstplan für die nächsten Monate wird im Gemeindebrief veröffentlicht und kann in den Pfarrämtern erfragt werden. Darüber hinaus bietet das Kirchspiel Herleshausen-Nesselröden an vier Samstagen im Jahr einen Taufgottesdienst an. Die Taufgottesdienste finden nach Rücksprache mit den Tauffamilien an verschiedenen Orten statt. Die genauen Termine erfragen Sie bitte ebenfalls in den Pfarrämtern.

Im Taufgespräch klären Sie mit der Pfarrerin oder dem Pfarrer alle Fragen rund um die Gestaltung des Taufgottesdienstes. Dabei können auch unterschiedliche Mitwirkungsmöglichkeiten der Eltern, Paten oder weiterer Personen abgesprochen werden. Die Bandbreite ist groß, angefangen von der Übernahme einer Lesung oder eines Gebetes bis hin zu kurzen eigenen Beiträgen der Tauffamilie oder der Mitwirkung bei der Segnung des Kindes. Auch musikalische Beiträge sind möglich.

Bei der Taufe eines Kindes versprechen Eltern und Paten, dass sie sich für eine christliche Erziehung einsetzen. Das Patenamt können alle evangelischen Christinnen und Christen übernehmen, die 14 Jahre alt und konfirmiert sind. Auch Mitglieder anderer Kirchen, die in der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen (ACK) verbunden sind, können das Patenamt übernehmen. Sind die Eltern des Kindes nicht Mitglied der evangelischen Kirche, muss mindestens ein Pate evangelisch sein. Wer nicht (mehr) Mitglied einer Kirche ist, kann das Patenamt nicht übernehmen.

In der evangelischen Kirche ist es üblich, jedem Täufling ein Bibelspruch mit auf den Weg zu gegeben. Diesen Taufspruch können Sie selbst wählen. Im Internet finden sich verschiedene Vorschläge, empfehlenswert ist beispielsweise das Portal taufspruch.de oder der Taufbegleiter. Eine Taufkerze soll den Täufling daran erinnern, dass er getauft ist und zur weltweiten Gemeinschaft der Christinnen und Christen gehört.

Mehr Informationen:

www.ekkw.de/ratgeber/taufe.html

www.taufspruch.de

www.evangelisch.de/taufbegleiter