Noch keine Kommentare

Mitmach-Aktion will Mut machen

Engel sind Boten. Sie bringen Hoffnung und kämpfen gegen die Angst. „Fürchte dich nicht!“ ist ein Satz, den Engel sagen. Eine Mitmach-Aktion im Kirchspiel Herleshausen-Nesselröden will in der dunkleren Jahreszeit dazu anregen, selbst zu einem Hoffnungsboten zu werden. In der Kirche Holzhausen wurde das Projekt am Sonntag vorgestellt. Der Abendgottesdienst hatte Engel zum Thema.

„In der Bibel haben Engel eines gemeinsam: Sie schützen und bewahren, richten und zerstören“, erklärte Pfarrer Henrik Heinicke zum Auftakt der Aktion. Oftmals könnten Engel erst im Rückblick erkannt werden – nämlich dann, wenn jemand geholfen, geschützt oder getröstet hat. Frei nach einem Bibelwort aus dem Hebräerbrief rief er dazu auf, selbst zu Engeln zu werden.

Im Kirchspiel Herleshausen-Nesselröden ist nun nichts leichter, als das: Die in Eisenach lebende Ergotherapeutin Marie-Luise Rudolph hat zwei Engelsflügel kunstvoll gestaltet, die nun in der Kirche Holzhausen zu sehen sind. Die Engelsflügel laden zu einem Selfie ein, das anschließend an Menschen geschickt werden kann, die ein gutes Wort oder einen Engel brauchen.  Die Aktion „Engel sein to go“ wurde vom Michaeliskloster Hildesheim initiiert. Viele Gemeinden haben die Idee bereits aufgegriffen.

Engel sind überall zu finden – die Engelsflügel bleiben jedoch vorerst in der Kirche Holzhausen. Am 1. Advent ziehen sie dann weiter in die Kirche Nesselröden und werden anschließend zu Heiligabend in der Kirche Willershausen erwartet. Die Kirchen sind tagsüber geöffnet.